Kirche-VK.de

Pfarreiengemeinschaft Völklingen St. Eligius
Direkt zum Seiteninhalt

Patrick Winter
Hörendes Herz
„Du hast drei Wünsche frei“, dieses Angebot der Märchenfee hat wohl schon so mancher, zumindest im Stillen, geträumt. Was würde ich mir wünschen?
Natürlich wissen wir als märchenkundige Leser, dass es tugendhafte Wünsche sein sollten, denn dann wird uns ja all das andere mit dazugegeben: Reichtum, Macht, Gesundheit, Schönheit… So geht es in den Märchen zu. So ähnlich spielte es sich auch bei König Salomo ab: Gott gab dem jungen König einen Wunsch frei und dieser bat: „Verleih deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht..“ (1Könige 3,9) Und dann gibt ihm Gott neben dem hörenden Herz auch Reichtum, Ehre, Macht und langes Leben. „Siehe ich gebe dir ein so weises und verständiges Herz, dass keiner vor dir war und keiner nach dir kommen wird, der dir gleicht“ (1 Könige 3,12)
Weisheit! In unserer heutigen Zeit, in der mit Lichtgeschwindigkeit nicht nur Informationen, sondern auch Desinformationen, Fake News, Verurteilungen, Meinungen, Verunglimpfungen und Verdächtigungen verbreitet werden, wo hat da das abwägende, maßvolle und gründlich bedachte Urteil der Weisheit seinen Platz? In einer Welt, wo differenzierte Diskussionen überflüssig erscheinen. Salomonische Urteile sind da meistens nicht zu erwarten, sondern Schnellschüsse, Aburteilungen, harsche Belehrungen. Aber doch kennen wir Menschen, die wir gerade wegen ihrer Weisheit schätzen, wegen ihrer Lebensweisheit, ihrer Klugheit. Menschen, die ihre Lebenserfahrungen weder verbittern und erstarren, nicht rechthaberisch werden ließen, sondern weise. Sicher kennen auch Sie solche Menschen. Ein Mensch, der solche Weisheit besitzt, weiß, dass die Welt nur das Vorletzte ist, dass es da noch einen tieferen, größeren Glanz hinter ihr gibt. Der begegnet der Welt anders: weiser, gelassener, ruhiger, nachdenklicher, maßvoll, friedlicher.
Weisheit – wahrlich kein verstaubtes Requisit aus der Abstellkammer des Glaubens oder der Kultur. Der Geist der Weisheit kann auch uns hilfreich sein, ganz im Sinne des wunderbaren Heiliggeist-Hymnus, wo es heißt: Du, Heiliger Geist, du Weisheit Gottes, „hauchst in Hitze Kühlung zu. Wärme du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt, lenke, was den Weg verfehlt“ (vergleiche Pfingstsequenz)
Ich wünsche uns, dass wir immer wieder Menschen um uns haben, die uns mit einem hörenden Herz und Weisheit tatkräftig zur Seite stehen.
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt