Kirche-VK.de

Pfarreiengemeinschaft Völklingen St. Eligius
Direkt zum Seiteninhalt
Den ersten Schritt wagen

Carla Martin
"Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit einem ersten Schritt.“  Lao Tse         

Erste Schritte sind wesentlich und bedeutsam. Eltern freuen sich, wenn ihr Kind endlich selbständig laufen kann. Als Neil Amstrong 1969 seinen Fuß auf den Mond setzte, war es „ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“.  Wichtige Entscheidungen in unserem Leben beginnen mit dem ersten Schritt. Das erfordert Mut und die Bereitschaft zum Aufbruch. Bevor die Astronauten auf dem Mond landen konnten, mussten sie den ersten Schritt wagen, die Erde zu verlassen. Jesus von Nazareth entschloss sich eines Tages, seinen Beruf als Zimmermann aufzugeben und als Wanderprediger durchs Land zu ziehen. Er verließ Altes und Vertrautes und wagte neue Wege mit ungewisser Zukunft.  Kraft und Zuversicht gaben ihm das Vertrauen und die Verbundenheit in Gottes Liebe. Unterwegs begegneten ihm viele Menschen. Einige durfte er sogar heilen. Wäre er nicht aufgebrochen, hätten sie ihn und er sie und letztendlich wir seine frohe Botschaft nie kennen  gelernt.  Nicht alle Wege sind leicht, und so war Jesu erster Schritt auf seinem Weg zum Kreuz schwer. Aber er wagte ihn aus Liebe zu Gott und zu uns Menschen. Sein Weg führte zur Auferstehung-die wir an Ostern feiern.
An Aschermittwoch beginnt für uns Christen die Fastenzeit, die Vorbereitung auf Ostern. Wie können wir uns auf Ostern vorbereiten? Das ist individuell. Gewohnheiten des Alltags können unterbrochen werden. Bewusster zu essen oder zu trinken oder auf etwas zu verzichten (zum Beispiel Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol, Zigaretten) ändert den Blickwinkel auf die Dinge. Ich kann mehr zu mir selbst, zu anderen und zu Gott finden. Es gibt Menschen, die sich beispielsweise am Autofasten beteiligen: statt mit dem PKW mit dem Fahrrad fahren, öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder zu Fuß gehen. Andere helfen ihren Mitmenschen, schenken einander Zeit, spielen miteinander, versöhnen sich, lesen in der Bibel, meditieren, pilgern… Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Lassen Sie uns erste Schritte wagen auf dem Weg nach Ostern!                                                             
Zuvor dürfen wir fröhlich Karneval feiern: entweder laut, lustig, kostümiert, in Gesellschaft oder eher ruhig und gelassen zu Hause. Jeder, wie er´s mag. Alleh hopp!
 
Zurück zum Seiteninhalt